Jenny

Jenny

Ich weiß nicht mehr welches Jahr es war aber Ellis hatte noch keine Babys gehabt und es war Frühjahr Mai oder Juni. Zu dem Zeitpunkt las ich die Düt und Dat Tiermarkt und stieß auf eine Anzeige die ungefähr so lautete, Cockerspaniel sucht Ferienunterkunft mit Familienanschluss und Garten Usw. Die Telefonnummer war hier ganz in der Nähe aus Glückstadt gleich bei uns um die Ecke. Ich fragte meinen Manne „ Horst hier sucht ein Cocker einen Ferienplatz, soll ich da mal anrufen? Wir könnten doch ohne Probleme einen nehmen wenn er sich mit Ellis verträgt; was meinst Du dazu. Mein lieber Mann hatte nichts dagegen einzuwenden und war schon mit mir gespannt um weh es sich wohl handelt. Ich rief also an und erfuhr dass es sich bei dem Cocker um eine 10 Jahre alte Blauschimmelhündin handelt, die jetzt für die Sommerhitze in Italien zu alt geworden ist man wollte ihr diese weite Reise und Strapaze nicht mehr zumuten. Das Frauchen von Jenny hatte aber bedenken ob sich wohl zwei Weiber vertragen würden? Ich sagte, sie könne uns ja besuchen dann werden wir sehen wie die Damen sich bei einem Spaziergang verhalten. Jennys Frauchen stimmte zu, wollte sich aber auch noch zwei andere Unterkünfte ansehen.

Gesagt getan wir trafen uns in der kommenden Wochen an meinem Freien Tag, und ich fand Jenny gleich toll und Ellis hat sie auch nicht abweisend begrüßt, das dazugehörige Frauchen fanden wir auch auf Anhhieb nett. Als wir dann an der Elbe Spazieren liefen war gleich klar das klappt, Ellis und Jenny rannten um die Wette und schnupperten gemeinsam die Spuren der schon gelaufenen Hunde.
Als ich Jenny rief kam sie auch gleich freudig angelaufen, also auch das kein Problem. Das Frauchen von Jenny berichtete mir das die beiden anderen Stellen nicht so berauschend waren ,einmal sollte das Kind der Familie mit Jenny laufen um sich sein Taschengeld in den Sommerferien aufzubessern und einmal war es ein Bauerhof in der Nähe wo alle Hunde wirklich gut untergebracht waren, aber Jenny ist ja schon 10 Jahre und kann schon sehr schlecht Sehen und Ihr Frauchen hatte Angst das sie so in der Hundemeute untergehen würde ,da sie ja auch von zuhause her sehr verschmust und verwöhnt ist so wie Ellis halt auch.

Jenny durfte mit ins Haus ohne murren von Ellis durch ihr Körbchen wackeln und auch wir waren uns Sympathisch und hatten auch die gleiche Richtung in unseren Ansichten. Jenny machte also 4 Wochen Urlaub in der Heideducht. Jenny war eine sehr liebe unkomplizierte Hündin , die sich Ihres Lebens freute wenn sie ohne Leine auf der Schafweide laufen durfte, sie trabte wie ein kleines Tunirpferdchen durch das Gras, wenn der übermut sie packte ist sie auf den Rückend Deichschrägung runtergerutscht, mit den Beinen nach oben den Füßen Strampelnd vor lauter Wonne, es war einfach zu schön Ihr dabei zu zusehen und des öffteren , hatte ich ein zwei Tränchen in den Augen so ging mir ihre Freude zu Herzen. Im Haus und im Garten hat Jenny noch eine Woche das Zwingerkreisen gezeigt obwohl sie zu Hause auch einen großen Garten hat !! Nach einer Woche bei uns war das vorbei, sie genoss jeden Tag unsere Spaziergänge von 1 Stunde. Ellis und Jenny wurden ein Schnüffelteam. Wo die eine war, war auch die andere – wo die eine ihre Marke legte, tat die andere ihre drauf. Abbends lag Ellis auf ihren Platz auf dem Sofa und Jenny in ihrem Körbchen (Das wurde abends in die Stube geholt) oder bei mir auf dem Schoß, um sich die letzten Streicheleinheiten des Tages zu holen. Jenny hat abends auch immer tüchtig Hunger und hat ihren Napf in einem Zug leer gefressen, die viele Bewegung macht eben hungrig. Wir haben so sehr schöne 4 Wochen verlebt, auch wenn Jennys Mundgeruch abends nicht mehr ganz so angenehm war , mit ihren 10 Jahren, ist sie mit ihren Anstupsen (komm Streichle mich) oder in ihrer Zufriedenheit, mit der sie in voller Länge im Körbchen draußen im Garten auf dem Rasen geschlafen hat ,daneben Ellis ausgestreckt und ich im Blumenbeet an Werkeln, ein so lieber umgänglicher Hund (Ihr Fauchen sagte mir, als ich ihr ein Bild von Jenny ausgestreckt schlafend auf dem Rasen Zeigte, „ so ausgeglichen und entspannt hat sie ihre Jenny noch nicht gesehen“) Ich nehme an, das es einfach der regelmäßige Auslauf tag ein tag aus gebracht hat, bei uns war Jenny immer so ruhig und zufrieden. als sie wieder abgeholt worden ist, hat sie mir einen Blick zugeworfen, der mir wieder die Tränen in die Augen steigen lies….Ab diesen Sommer kam Jenny jedes Jahr, oft auch schon in den Osterferien.

Jennys nächster Sommerurlaub

Dieses Jahr war Jenny schon Ostern 2 Wochen ohne besondere Vorkommnisse bei uns, sie konnte aber nun schon sehr viel schlechter sehen ,ich musste sie immer im Auge behalten beim laufen, auf der Straße hinterm Deich lief sie immer noch ohne Leine fast Blind aber weil sie den Weg schon auswendig konnte, ging es immer noch, sie hat auch die Stelle gefunden, die hinunter zur Elbe ging durch schnuppern, sie lief vorne weg und war schon am Baden wenn ich angedackelt kam und bellte vor Freude.

So ging die Zeit dahin. Wenn sie auf dem Deich lief konnte ich Jenny noch ohne Leine laufen lassen, sie hörte genau hin wenn ich rief und peilte genau die Richtung an kam dann angelaufen und freute sich wenn sie mich wieder gefunden hatte. Hatten wir viel Wind klappte diese Sache nicht mehr denn der Wind trug meine Stimme in die verkehrte Richtung und ich musste dann zum Spurt ansetzen um Jenny einzufangen.

Also kam sie dann eben an die Leine. Im Sommer dann musste sie immer an die Leine da sie ganz erblindet war das machte ihr aber auch nichts aus ,im Haus kannte sie sich aus, so das sie dort auch nirgends gegen lief. Jenny war nach wie vor ein fröhlicher temperamentvoller Hund. Ich hab immer gesagt sie läuft wie ein Dragona immer voran nicht nach links und nicht nach rechts geschaut nur voran, voran…

Montags morgens bin ich zur Arbeit bis 12 Uhr 30 dann mit den Hunden laufen ,dann der übliche Haushalts und Alltags kram Garten ,Haushalt ,usw. Dienstags bin ich auch erst zur Arbeit bin dann aber etwas früher zu Hause um noch mit den Hunden zu laufen bevor ich mich auf den 12 km weg zu meinen Eltern mache um mit Muttern Einkaufen zu Fahren. Die Hunde kamen immer mit auch Jenny fand den Opa ganz prima zum schmusen und blieb gerne dort. Zur Sicherheit der Hunde habe ich immer einen Zaun draußen im Garten gespannt damit sie nicht abhauen konnten aber auch das schöne Wetter geniessen konnte.Ellis lauft nicht vom Grundstück das hat sie von klein auf so gelernt wir brauchten nie einen Zaun!
Also wir los unsere Einkauftur erledigen, lebensmittel Optiker noch ein paar Blüschen angeschaut und um ca. 16 ur 30 waren wir wieder auf dem Hof meiner Eltern. Mein Vater kam ganz geknickt und fix und fertig auf uns zu.. Jenny ist weggelaufen schon als du vom Hof gefahren bist muss sie sich durch den Zaun gewühlt haben!! An der Hauswand an der Hauswand war ein kleiner Spalt gewesen, da muss sie hindurch sein, ich hatte mir nur Schuhe angezogen und wie ich wieder hoch schaute, war sie weg!!! Papa sagte, er hat sie gleich gerufen,sei ums Haus gelaufen auch nach hinten, wo es nur noch Brennesselwiese gibt, die sich dann mit dem ehemaligem Weideland des Hofes verbindet,dort sind die Brennesseln Mannshoch und dicht an dicht wie in einem Urwald ,er habe auch dort gesucht und lange gerufen ,er hat dann das Fahrrad genommen ,hat alle Nebenstraßen in dem kleinen Ort mit wenig verkehr abgefahren ,auch die Hauptstraße ..nichts !! Papa erzählte dann, es hätte gleich nach dem wir abgefahren waren, das Abdeckerauto (für tote Schafe u. Rinder) an der Straße gehalten er konnte aber nicht sehen warum, vielleicht hat er Jenny ja angefahren und hat sie gleich mit aufs Auto geschmissen und so entsorgt… Wie mein Vater sich gefühlt hat kann wohl so manch einer nachempfinden ,der gleiches schon erlebt hat ,das Herz pocht einem bis zu dem Ohren man denkt immer, es kann nicht sein ,das gibst doch gar nicht gleich kommt Jenny wieder um die Ecke aber kein Hund kommt!!!! Da es nun schon Spät war habe ich auch mein Rufen und Suchen eingestellt und musste schwereren Herzen nach Hause fahren, vorher hatte ich noch alle Nachbarn meiner Eltern in Kenntnis gesetzt, dass wir die Jenny suchen, sie Blind ist usw.

Zu Hause habe ich alle Tierärzte in der Umgebung verständigt, wir suchen einen Blinden Blauschimmel Cocker und auch die Polizei!! Auch eine Vermisstenanzeige in der Hiesigen Zeitung aufgegeben. Ja in Hochdonn Wagner die Hundeaufnahmestelle und auch Tierheim in Itzehoe noch verständigt. Die Abdecker Firma angerufen habe ganz Herzlich erzählt was passiert ist und gebeten doch den Fahrer;der in diesem Gebiet gefahren ist zu Fragen ob er vielleicht einen totgefahren hat aufgeladen hat?? Es könne so was ja passieren ohne das er da was für kann, aber wir wüssten doch gerne, wo Jenny abgeblieben ist wir wollen so alle Möglichkeiten abklären. Nach einem schlechten Abend und Nacht mit nur Grübelei was, wie wo und so die arme muss nun Draußen schlafen wenn sie denn noch lebt!! AM NÄCHSTEN Morgen Rief die Abdeckerei an, der Fahrer hätte dort wegen einer Katze gehalten die über die Straße lief er habe keinen Hund gesehen, wünscht uns viel Glück bei der Suche. Nun ist es schon Mittwoch 16 Uhr 45 und mein man kommt von der Arbeit, wir sitzen Traurig beim Kaffe auch Ellis macht einen bedrübbelten Eindruck, spührt unsere Angst um Jenny. und oh Gott wie sollen wir das bloß Annemarie beibringen das Jenny weg ist!! Ich kann sie nicht wieder herzaubern nur Trösten und Ihnen höstens einen Welpen aus Ellis 1 Wurf schenken. Wie nehmen die Leute das auf werden sie mich beschimpfen, verklagen oder mit dem Satz, das hätte uns auch passieren können!! Wo sie wohl ist wo sie geschlafen hat und sie doch nichts sehen kann keinen Graben keinen Zaun keine Straße???? Aber gut riechen und ein gesundes Temperament mit Ihren 12 Jahren immer voran voran, laufen, laufen wie ein Traber. Als wir das nun so alles besprachen ging das Telefon, die Nachbarin meiner Eltern ist dran , sie stehen in Vaalermoor ganz hinten am Weideland meines Vaters 3Km Luftlinie vom Haus meiner Eltern entfernt am einem großen tiefen Laufgraben und Ihr Mann hat Jenny von der anderen Seite des Grabens geholt hat sie auf dem Arm, sie ist gesund , wir sollen sie holen!!! Mir schlug das Herz vor Freude bis zum Hals nichts wie los ab ins Auto und nach 10 min waren wir im Moor angekommen. Ich habe Jenny gleich überglücklich in die Arme genommen, sie hat geschnuppert mich erkannt und hörte dann auch sofort auf zu Zittern. Jenny war dreckig Stinkig voller Torfkrümel sah so ehr braun als blauschimmelig aus.

So aus den Augenwinkel heraus sah ich beim Gespräch mit den Nachbarn meiner Eltern das ein Auto hielt ,aus dem drei Männer stiegen die in Jägerkleidung waren ,sie wollten auf die abendliche Pirsch und hätten garantiert als erstes den herumstreunenden Hund abgeschossen!! ! Was hatte Jenny und wir vor Glück das die Nachbarn meiner Eltern zu dem rechten Zeitpunk eine Fahradtur gemacht haben und dabei auch nach Jenny Ausschau hielten. Wir sind mit Jenny schnell nach Hause ,haben habe sie schön gebadet ,sie hat die Führsorge so richtig genossen auch Ellis hat Jenny immer wieder übers Gesicht geleckt so als wollte sie sagen gut das du wieder da bist., sie hat richtig aufgepasst was wir so mit Jenny machten Oh waren wir Froh das Jenny wieder da ist gesund und munter. Ich habe dann überall Bescheid gesagt das wir die Maus wieder haben alle haben sich mit uns gefreut. Jenny muss wohl hinterm Haus meiner Eltern immer gerade aus Richtung westen gelaufen sein ,rechts von Ihr war immer ein sehr Tiefer Moorgraben aus dem sie vielleicht allein nicht wieder raus gekommen währe .das hat sie wohl gespürt so wie sie auch am Landende bei meines Vaters Wiese vor dem großen Graben stehen geblieben ist aus Instinkt eben. Zum Glück waren die 1 ½ Tage warmes und Trockenes Wetter. Als Jenny dann 2 Wochen Später abgeholt wurde wir gemütlich beim Kaffe trinken waren habe ich Jennys Frauchen die Annonce hingeschoben, sie las diese und sah mich fragend an .Ja wir haben Jenny vermist und erzählte die ganze Geschichte. Sie war gar nicht so überrascht das sie ausgebüchst ist ,sie sagte Jenny würde zu Hause auch das Kleinste loch im Zaun Finden und wäre auch dort schon auf die Straße marschiert sie hatte aber vergessen mir das zu sagen. Annemarie meinte sie hätte genauso wie ich gehandelt es hätte ihr genauso passieren können und sie hätte mir keine vorwürfe gemacht. Na ja Jenny ist ja auch wohlbehalten wieder da .Jenny ist dann noch 2-mal in Ferien bei uns gewesen ist dann aber an Krebs v gestorben und über die Regenbogen Brücke in den Himmel gelaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.